Zum Hauptinhalt springen

Mandantendepesche 07-2006

Reichensteuer - eine persönliche Meinung; Spanien schützt Aktionäre besser; Ausländisches Betriebsvermögen - Deutsche Erbschaftssteuer kommt vor den EuGH; Neues zur spanischen Steuerreform; Besteuerung des Arbeitslohns von nach Spanien entsandten Arbeitnehmern.

07. Juli 2006

Reichensteuer – eine persönliche Meinung

Während die Bürger in Deutschland hoffen, möglichst viele schöpferische Erfinder, phantasievolle Unternehmer, originelle Künstler und erfolgreiche Sportler zu haben, an ihren Werken und steuerlich an ihren Einkommen teilhaben wollen, scheint die Reichensteuer den Erfolg eher abzuwehren als anzuerkennen.

In der Sache ist die geplante Steuer nicht sonderlich dramatisch: Sie erhöht die Progression um 3 Prozent. Das Problem dieser Steuer ist ihr Ziel: Sie wendet sich gegen etwas, sie steht nicht für etwas. Die Reichensteuer ist eine Reichenrüge.

Eine Sondersteuer, die den Erfolg nicht anerkennt, sondern seine Legitimität in Frage stellt, erträgt die Unterschiedlichkeit, also die Freiheit nicht. Die „Höhenlinie“ gegen übermäßigen Reichtum - ein Wort des Wirtschaftsliberalismus aus dem 19. Jahrhundert - wahrt ein Mehr an Chancengleichheit, nicht die Umverteilung. Deutschland braucht eine neue Begeisterung für die Freiheit, nicht Emotionen gegen den Erfolg.

Weitere Themen

Beratungsanfrage

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Dienstleistungen.
Ein Experte aus dem zuständigen Kompetenzzentrum wird Ihre Anfrage bearbeiten und sich bei Ihnen melden.