Zum Hauptinhalt springen
Zurück zur Übersicht

Tasa Tobin | Finanztransaktionssteuer | Spanien

Die als "Tasa Tobin" bezeichnete Abgabe (offiziell "Impuesto sobre las Transacciones Financieras") ist eine Steuer auf Finanztransaktionen, die in Spanien im Januar 2021 eingeführt wurde. Konkret fallen bei der Finanztransaktionssteuer 0,2 % des Kaufpreises auf den Erwerb von in Spanien ausgegebenen Aktien von börsennotierten Unternehmen, deren Börsenkapitalisierung über einer Milliarde Euro liegt.

Bei Einführung der Steuer waren die Wertpapiere von 56 Unternehmen betroffen:

Inditex, Iberdrola, Banco Santander, BBVA, Amadeus, Cellnex, Endesa, Aena, Siemens Gamesa, Naturgy, Telefónica, Ferrovial, EDP Renovaveis, Grifols, CaixaBank, Repsol, Red Eléctrica, IAG, ACS, Acciona, Enagás, Mapfre, Bankia, Colonial, Bankinter, Fluidra, Merlin Properties, FCC, Catalana Occidente, Ebro Foods, Viscofan, Otis, Vidrala, Solaria, CIE Automotive, Acerinox, Corporación Financiera Alba, Laboratorios Rovi, Logista, Gestamp, Banco Sabadell, Almirall, Euskaltel, NH Hotel Group, PharmaMar, Prosegur, Mediaset, Amrest, Prosegur Cash, CAF, Meliá Hotels, Sacyr, Applus, Indra, Unicaja und Faes Farma.

Die Steuer muss monatlich erklärt werden (Modelo 604). Bei der Einführung kam es zu einer Verzögerung, so dass das erste Quartal 2021 erst im April erklärt werden konnte. Inzwischen läuft der der vorgesehene monatliche Rhythmus nahtlos.

Zurück zur Übersicht