Zum Hauptinhalt springen
Zurück zur Übersicht

Staatshaushalt 2021: Steuererhöhungen geplant

03. November 2020 - Es sind Steuererhöhungen vorgesehen, die Spitzenverdiener und Vermögende betreffen

Die spanische Regierung hat die Pläne für den Staatshaushalt 2021 vorgestellt. Darin sind Steuererhöhungen vorgesehen, die Spitzenverdiener und Vermögende betreffen. So soll der Spitzensteuersatz für Arbeitseinkommen von 300.000 Euro um 2 Prozent angehoben werden, was für die Balearen einen Spitzensteuersatz von 49,5 Prozent bedeutet. Für Kapitalerträge ab 200.000 Euro wird ein Steuersatz von 26 Prozent gelten (bisher 23 Prozent). Wenn ein Resident daher Transaktionen mit voraussichtlich hohem Gewinn – z.B. einen Immobilienverkauf – noch vor dem Jahreswechsel durchbringt, spart ab 200.000 Euro Gewinn 3 Prozent Kapitalertragsteuer. Bei der Ertragbesteuerung von Nichtresidenten sind derzeit keine Änderungen vorgesehen.

Darüber hinaus wird der Höchstbetrag, der jährlich steuerschonend in private Pensionspläne eingezahlt werden kann, von 8.000 auf 2.000 Euro reduziert.

Erhöhung der Vermögensteuer 

In der staatlichen Tabelle der Vermögensteuer werden ab 10,7 Mio. Euro 3,5 Prozent fällig statt wie bisher 2,5 Prozent. Betroffen wären Nichtresidenten mit einem vermögensteuerpflichtigen spanischen Vermögen im zweistelligen Millionenbereich und ohne Möglichkeit, für eine günstigere regionale Regelung zu optieren. Balearen-Residenten beträfe diese Regelung nicht, da die Inseln ihre eigenen Steuersätze haben. 

Die 100-prozentige Steuerbefreiung in der Körperschaftsteuer auf Dividenden von Tochtergesellschaften und Gewinne aus der Übertragung von Geschäftsanteilen an denselben ist ebenfalls passé und wird auf 95 Prozent abgesenkt.

Verabschiedung des Haushalts für Januar vorgesehen

Derzeit werden die Pläne für den Staatshaushalt im Parlament diskutiert. Die Regierung hofft, das Budget Anfang Januar zu verabschieden. Es wäre der erste spanische Staatshaushalt seit 2018. In den vergangenen beiden Jahren war die Verabschiedung an fehlenden parlamentarischen Mehrheiten gescheitert. Wir halten Sie informiert.

Zurück zur Übersicht